Praktische Tipps zum Lernen im Tandem

  • Trefft euch regelmäßig, mindestens einmal in der Woche. Vereinbart von Anfang an feste Zeiten.
  • Teilt euch die Zeit bei jedem Treffen in zwei Hälften und sprecht konsequent nur in der Sprache, die gerade "dran" ist.
  • Wechselt euch in der Rolle des/der Lernenden und Beratenden ab. So vermeidet ihr, dass eine(r) der Partner(innen) mit der Zeit dominiert.
  • Bereitet eure Treffen thematisch vor: Bringt einen Text mit, eine Idee für eine Aktivität oder ein Gesprächsthema, eine Aufgabe, ...
  • Ihr werdet beim Sprechen Rücksicht auf das Sprachniveau des anderen nehmen. Sprecht aber trotzdem natürlich. Vermeidet "Foreigner talk".
  • Vereinbart, ob und wann ihr die Standardsprache verwendet, wann eine andere Varietät (Dialekt, Jugendsprache …).
  • Aus Fehlern lernt man, aber manchmal sind Korrekturen auch störend. Wägt ab, wann ihr korrigieren wollt. Man kann z.B. auch nach einem Gespräch auf typische Fehler hinweisen.
  • Etwas neu Gelerntes muss man meist mehrfach anwenden, bevor man sicher darüber verfügen kann. Schafft Gelegenheiten dafür.
  • Für Lernanfänger(innen) ganz ohne Vorkenntnisse in der Fremdsprache ist Tandem weniger geeignet.

Wo finde ich Materialien für unser Tandem?

Unter folgenden Links findet ihr Materialien zum Tandem:

Literaturtipps

Brammerts, H./Kleppin, K. (Hg.) (2001): Selbstgesteuert Sprachenlernen im Tandem. Ein Handbuch. Tübingen: Stauffenburg.

 

Holstein, S./Oomen-Welke, I. (2005): Sprachen-Tandem für Paare, Kurse, Schulklassen. Ein Leitfaden für Kursleiter, Lehrpersonen, Migrantenbetreuer und autonome Tandem-Partner. Freiburg: Fillibach.

 

Hahn, Natalia/ Reinecke, Katja (Hg.) (2013): Erfahrungen mit Sprachlerntandems: Beratung, Begleitung und Reflexion. Beiträge der Freiburger Tandem-Tagung 2012. Pädagogische Hochschule Freiburg.