Wenn Sie

sich wundern, wie man als naturwissenschaftlich gebildeter Mensch an die Schöpfung glauben kann,

angesichts des Leids in der Welt manchmal daran zweifeln, ob Gott wirklich gut ist,

das Glaubensbekenntnis, das Sie seit Jahren kennen, endlich verstehen möchten,

wissen wollen, ob Jesus Wasser in Wein verwandelt hat (und wenn ja, wie),

die Frage, inwiefern der Islam zu Deutschland gehört, nicht nur mithilfe der Zeitung beantworten wollen

sich damit beschäftigen, welchen Beitrag das Christentum zu Frieden und Gerechtigkeit in der Welt leisten kann,

ihren Bekannten endlich erklären möchten, was es mit der Dreifaltigkeit auf sich hat,

u n d

über solche und andere Fragen mit Kindern oder Jugendlichen ins Gespräch kommen

oder mit ihnen mithilfe unterschiedlicher Methoden dazu arbeiten wollen,

d a n n

ist womöglich ein Studium der Katholischen Theologie/Religionspädagogik an der PH Freiburg für Sie interessant,

d e n n   h i e r

sind Ihre Fragen nach Gott und der Welt willkommen,

begeben sich Dozierende und andere Studierende mit Ihnen auf die Suche nach Antworten,

haben Sie die Möglichkeit, über den eigenen Glauben nachzudenken und ihn rational zu verantworten,

bietet sich Ihnen Gelegenheiten zum Dialog mit der Islamischen Theologie, 

werden Sie nicht nur fachwissenschaftlich, sondern auch methodisch und didaktisch qualifiziert,

erproben Sie sich während des Studiums mehrfach in der Schulpraxis.

 

Weitere Informationen zum Studium der katholischen Theologie/Religionspädagogik bieten der Film "Denkabenteuer Religion" sowie der dazugehörige Flyer. Hier geht es zum Film und hier zum Flyer.

 

N i c h t  z u l e t z t

studieren Sie damit ein Fach, das Ihnen sehr gute Berufsperspektiven bietet, denn Religionslehrkräfte sind gesucht – und daran wird sich auch in den nächsten Jahren nichts ändern.

In Bezug auf das Grundschullehramt ist das Fach Katholische Religionslehre ausdrücklich als Mangelfach ausgewiesen; vgl. die Information des Kultusministeriums über künftige Einstellungschancen!

 

Hinweis zum Zulassungsverfahren:

Ab dem Wintersemester 17/18 ist geplant, dass eine Bewerbung mit den Fächern Katholische, Evangelische, Islamische Theologie die Chance erhöht, einen Studienplatz zu erhalten (Infos zum Zulassungsverfahren).

 

 

Was Sie im Studium der Katholischen Theologie/ Religionspädagogik erwartet:

Gott und die Welt …

Theologie heißt wörtlich „Rede von Gott“, von griechische „theos“ = Gott und „logos“ = Wort, Rede. Als Studienfach und wissenschaftliche Disziplin ist die christliche Theologie rational begründete und methodisch geleitete Rede von Gott.  Ihre Themen sind der dreieine  Gott, an den Christen glauben, der sich in Jesus Christus geoffenbart hat und der durch seinen Geist wirkt, aber auch die Menschen und die Welt, die zu Gott in Beziehung stehen.   Damit zielt die Theologie auf das Ganze der Wirklichkeit – und genau das macht sie zu einem spannenden Unternehmen und einer ständigen Herausforderung. Als Katholische Theologie (griechisch „kath´holon“ = das  „Allumfassenden“)  ist sie konfessionell gebunden und weiß sich der Tradition der katholischen Kirche verpflichtet; zugleich ist sie ökumenisch offen  und am Dialog mit den anderen christlichen Konfessionen ebenso interessiert wie am Dialog mit dem Religionen.

Theologie und Religionspädagogik

Mit gutem Grund tragen die Studiengänge in diesem Fach an der PH die Doppelbezeichnung „Theologie/Religionspädagogik“.   Denn Theologie wird hier studiert in religionspädagogischer Perspektive: Das Studium ist von vornherein darauf angelegt, Inhalte zu vermitteln und bei Kindern und Jugendlichen entsprechende Aneignungsprozesse zu initiieren. Damit ist das Studium zugleich professionsspezifisch gestaltet: Es qualifiziert in erster Linie für die Erteilung von Katholischem Religionsunterricht in der Primar- oder Sekundarstufe, ermöglicht mit dem BA- und MA-Abschluss aber ggf. auch eine Tätigkeit in der Erwachsenenbildung

Ein breites Spektrum von Fächern

Das Studium der Katholischen Theologie/Religionspädagogik ist facettenreich und gliedert sich in eine Vielzahl von Fächern. Wer Interesse hat am Umgang mit Texten oder an Geschichte kommt hier genauso auf seine Kosten wie diejenigen, die über die großen Fragen der Menschheit  nachdenken wollen oder die von ethischen Themen umgetrieben sind. Der Fächerkanon der Theologie lässt sich drei Bereichen zuordnen:

Die Biblische Theologie sucht die Texte des Alten bzw. Ersten und des Neuen Testaments zu verstehen und legt sie mithilfe wissenschaftlich-exegetischer Methoden aus. Sie gibt nicht nur einen Überblick über die Vielzahl der biblischen Texte in ihrem geschichtlichen Kontext, ihrer jeweiligen Gattung und Eigenart, sondern auch über zentrale biblische Themen und nicht zuletzt über das antike Judentum.

Die  Historische Theologie untersucht die Wirkungsgeschichte der biblischen Überlieferung durch die verschiedenen Epochen hindurch. Die Kirchengeschichte befasst sich nicht nur mit historischen Ereignissen und ihren Kontexten, sondern auch mit der Entstehung und Entwicklung einzelner Glaubensaussagen.

Die Systematische Theologie entfaltet die zentralen Glaubensaussagen des Christentums auf die heutige Zeit mit ihren Herausforderungen, Fragen und Erfahrungen. Damit vermittelt sie zwischen den Ergebnissen der Biblischen und Historischen Theologie und den „Zeichen der Zeit“. Die Fundamentaltheologie sucht das Gespräch mit Nicht-Glaubenden und zeigt, dass christlicher Glaube nicht einfachhin unvernünftig, sondern rational verantwortbar ist und dass sich Glaube und Vernunft gegenseitig bereichern. Die Dogmatik expliziert die Bedeutung der Glaubensinhalte für die Gegenwart und leistet damit einen Beitrag zur Lebensdeutung. Die Theologische Ethik entfaltet die Glaubensinhalte für das konkrete Handeln und leistet damit einen Beitrag zur Lebensführung.

Die Praktische Theologie wird im Studium an der PH konkret in der Religionspädagogik und Religionsdidaktik. Religionspädagogik bezeichnet damit sowohl eine  durchgehende Perspektive des Studiums an der PH als auch ein bestimmtes Fach. Die Disziplin der Religionspädagogik befasst sich mit den Grundfragen und Theorien religiöser Bildung, den Bedingungen des Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen, mit interreligiösen Lernprozessen und bietet auch Einblicke in die empirische Forschung.  Die Religionsdidaktik macht neben theoretischer Fundierung mit den Bildungsplänen und der konkreten inhaltlichen und methodischen Vorbereitung und Planung von Unterricht bzw. von religiösen Bildungsprozessen vertraut.

Einen besonderen Schwerpunkt innerhalb dieses Bereiches stellt das christlich-islamische Begegnungslernen dar, bei dem ein Thema zunächst von katholischer, evangelischer und islamischer Seite getrennt erarbeitet und am Ende des Semesters präsentiert wird, um dann in einen interreligiösen Austausch zu münden.

Alle Bereichen und Fächer der katholischen Theologie bieten Einführungen in die jeweiligen Forschungsmethoden.

 

Wenn Ihr Interesse geweckt ist,

finden Sie Näheres sowohl zum Studium als auch zum Religionsunterricht unter dem Link „Informationen zum Studium“. Oder aber Sie lassen sich direkt beraten (vgl. Link „Beratung) oder nehmen teil an einer oder an mehreren Lehrveranstaltungen (bitte kontaktieren Sie den/die betreffende/n Dozierende sicherheitshalber vorher) oder sogar am „Schnupperstudium“.