Corona-Krise: IT-Unterstützung durch das ZIK

Sie finden hier aktuelle Informationen zur Erreichbarkeit des ZIK sowie Hinweise zur virtuellen Lehre und zur Arbeit im Home-Office.
Wir möchten Sie nach besten Kräften und im Rahmen unserer Möglichkeiten in diesen ungewöhnlichen und schwierigen Zeiten unterstützen.

Ihr Team des ZIK

Erreichbarkeit des ZIK

Das Team des ZIK möchte Sie auch während der aktuellen Krise gut unterstützen. Bitte wenden Sie sich bei Anfragen per E-Mail an support(at)ph-freiburg.de.

Das Sekretariat des ZIK bleibt geschlossen.

Der  ZIK-Helpdesk ist telefonisch unter ++49 761 682 642 zu folgenden Zeiten erreichbar:
Mo, Di  09:30 - 12:30 Uhr
Mi         13:30 - 16:00 Uhr
Persönliche Kontakte sind nach vorheriger Terminvereinbarung zu den genannten Zeiten ebenfalls möglich.

Der Servicepoint ist nutzbar; das Angebot zur Unterstützung der Sudierenden wurde erweitert um Video-Sprechstunden zu allgemeinen Themen sowie zur Nutzung von SPSS.
Aktuelle Informationen zu Angebot und Erreichbarkeit finden Sie hier.

Performance der Netze

In der aktuellen Situation werden die Kommunikationsnetze außergewöhnlich belastet. Das Wissenschaftsnetz des Landes BelWue und das Deutsche Forschungsnetz DFN, sowie die Anbindung der PH Freiburg sind hierfür gut ausgelegt und „Standarddienste“ des ZIK wie E-Mail sollten störungsfrei funktionieren. Allerdings kann es bei den Übergängen zu verschiedenen Providern und Diensten im Internet zu Engpässen kommen, so z.B. bei Videokonferenzen oder beim Aufbau der VPN-Verbindung zum Campusnetz der PH. Auch im Homeoffice kann es abhängig von der Anbindung (z. B. DSL) und lokalen Auslastung zu Störungen kommen.

Computerpools für freies Arbeiten

Die Computerpools für freies Arbeiten bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Hinweise und Empfehlungen

Wir haben die Bandbreite des VPN-Gateways vpnc.ph-freiburg.de aufgrund der aktuell hohen Last von 2GBit/s auf 4GBit/s erweitert. Zusätzlich haben wir ein den Beschätigten vorbehaltenes Gateway mit der Adresse vpnma.ph-freiburg.de eingerichtet. Durch die vermehrte Home-Office Aktivität kann es zu Kapazitätsengpässen bei der Verwendung von VPN kommen. Dies macht sich bspw. durch eine niedrige Übertragungsrate beim Zugriff auf das Homeverzeichnis oder Gruppenverzeichnisse der Fileserver (\\homema.ph-freiburg.phnet\home$, \\ph-freiburg.phnet\phfr\) bemerkbar, gerade bei größeren Datentransfers.

Wir bitten Sie, VPN nur dann zu nutzen, wenn sie PH-Ressourcen nutzen wollen, die nur innerhalb des PH-Netzes erreichbar sind (z.B. E-Ressourcen der Bibliothek, Zeiterfassung oder andere verwaltungsinterne Dienste, Lizenzserver für SPSS und Maxqda, Home- oder Gruppenlaufwerke etc..). Wenn Sie nur mit den öffentlich zugänglichen Webplattformen (ILIAS, HISinOne, Adobe Connect, Videokonferenzen, Hordegroupware, Mail etc.) arbeiten, schalten sie die VPN-Verbindung bitte ab.
Der Zugriff auf die Fileablage mit Home- und Gruppenablage ist ohne VPN mit Hordegroupware möglich; der Zugriff über VPN bietet als Mehrwert lediglich eine komfortable Integration der Laufwerke in den Windows-Explorer - überlegen Sie bitte, ob Sie darauf verzichten können.

Aufgrund der aktuellen Situation und der damit verbunden, zeitlich befristeten Einschränkung des Präsenz-Studienbetriebes an den Hochschulen, rät das ZIK, im Bereich der Unterstützung der Digitalen Lehre die Lernplattform ILIAS zu nutzen.

Speziell für Lehrende gilt dabei

Wir unterstützen und ermuntern dazu, die Einbindung digitaler Werkzeuge und entsprechender Lehr-/Lernmethoden (PowerPoint-Präsentationen, Online-Plattformen wie YouTube oder Lernplattformen wie ILIAS) in der Alleinform "Digitale Lehre" zweckentsprechend und lernzielorientiert fortzuführen. Solcherart bereits etablierte Werkzeuge, Methoden und Kanäle – sowohl von der Hochschule unterstützte als auch externe Alternativen – sind und bleiben Bestandteil der Digitalisierungsstrategie der Hochschule.

Nutzungsaspekte der Lernplattform ILIAS

Für die Nutzung der PH-eigenen Lernplattform ILIAS sprechen besonders zwei Aspekte:

  • Sie können die Teilnehmer- und Kursverwaltung optimal gewährleisten.
  • Sie können Ihre Lehre in umfangreichem Maße selbst gestalten.

Hochschuldidaktische Anmerkungen

In der aktuellen Situation, in der aufgrund der massiv und sprunghaft gestiegenen Nachfrage und Nutzung verschiedenster Online-Dienste auf technischer Seite mit Einschränkungen zu rechnen ist, bietet es sich an, eher niederschwellig mit asynchron gestalteten Lehr-/ Lernsettings zu arbeiten. Folgende Szenarien wären z.B. denkbar:

  • Zurverfügungstellen von Selbstlern-Materialien auf ILIAS, versehen mit Aufgabenstellungen, die wahlweise von den Studierenden in Einzel-/ Partner_innen und Kleingruppenarbeit bearbeitet werden können und/oder die Erstellung von vertonten PowerPoint-Präsentationen, ggf. sequenziert durch Einfügen von Aufgabenstellungen, die wieder wahlweise von den Studierenden in Einzel-/Partner_innen und Kleingruppenarbeit bearbeitet werden können.
    Die Sammlung dieser Arbeitsergebnisse kann dann – je nach Zielsetzung – entweder ganz einfach als Zusendung von Mails erfolgen oder im Rahmen der Nutzung von ILIAS in Foren, als Einreichaufgaben oder unter Nutzung von WIKIs oder Etherpads gestaltet werden.
  • Einrichtung von Blogs, Foren o.ä. zum Austausch der Studierenden untereinander und/oder auch gemeinsam mit den Lehrenden, Sammlung von Fragen etc.
  • Einrichtung von WIKIs, Etherpads zur gemeinsamen Erarbeitung von Fragestellungen oder auch Materialerstellungen etc. (z.B. in Form von Gruppenarbeiten)
  • Angebot von Tutorien in asynchroner Kommunikationsform (also zeit- und ortsunabhängig für alle Beteiligten)

Ein entscheidender Vorteil solcher Szenarien ist, dass diese direkt an bereits etablierte Vorgehensweisen, wie sie auch in der Präsenzlehre stattfinden, anknüpfen. In diesen Szenarien steckt aber auch darüber hinaus vielfältiges didaktisches Potenzial, was wir alle (hoffentlich) auch über diese aktuelle Krisensituation hinaus nutzen können.

Um nur ein paar Aspekte zu nennen:

Die Studierenden können in ihrem eigenen Lerntempo arbeiten. 

Nicht zuletzt bietet diese Form des Lernens auch neue Möglichkeiten für individuelle Vertiefungsphasen.

Anregungen zur Gestaltung von Selbstlernmaterialien für Studierende sowie zur Erstellung von Aufgaben etc. finden Sie in ILIAS.

Diese Anregungen werden kontinuierlich weiter ergänzt. Darüber hinaus können Sie sich bei Beratungsbedarf zu allgemeinen hochschuldidaktischen Fragen auch gern direkt mit Frau Degenhardt per Mail in Verbindung setzen, um einen Beratungstermin zu vereinbaren (degenhardt(atnospam)ph-freiburg.de).

Technische Anmerkungen

Die gegenwärtige Situation stellt jede Hochschullehreinrichtung vor besondere Herausforderungenl. Für die Nutzung im Bereich Lehre möchten wir Ihnen daher – aus Sicht und mit Betonung der Vermeidung von Kapazitätsengpässen aufgrund hoher Netzlasten – einige Hinweise und Ratschläge geben:

  • Allgemein empfehlen wir die Nutzung vorhandener Services des ZIK (s.o.).
  • Soweit möglich: Nutzen Sie bitte die zentrale IT-Infrastruktur der PH.
  • Nutzungsaspekt "synchrone vs. asynchrone Kommunikation": In einer Vorlesung spricht ein (aktiv) Lehrender zu einer großen Gruppe von (passiv) Lernenden; ein "zeitgleicher Rückkanal" von den Lernenden zum Lehrenden ist nicht vorgesehen. Dies entspricht einer asynchronen Kommunikation. Das Gegenstück dazu ist die synchrone Kommunikation, welche in diesem Vergleichsumfeld am ehesten dem Seminargeschehen entspricht. Hier sind Rückmeldungen möglich, gewünscht und prompt realisierbar. Obgleich die synchrone Kommunikation aus didaktischer Sicht unbestreitbare Lernvorteile bietet, kann sie aus technischer Sicht schwierig umzusetzen sein – dies trifft insbesondere die Realisierung von Videokonferenzen.
    Bitte nutzen Sie daher – vorrangig und sofern möglich – die asynchronen Kommunikationsvarianten, da bei der synchronen Kommunikation (besonders bei Live-Videoübertragungen) immer ein Risiko in der Zuverlässigkeit der Verbindung besteht (z.B. in Form von Verbindungsabbrüchen seitens des Diensteanbieters oder auch beim Enduser). Die Nutzung von synchronen Kommunikationsformen wird von unserer Seite her daher generell nur erfahrenen Nutzer_innen empfohlen, die sich mit den technischen Hindernissen und den organisatorischen Anforderungen (Moderation, Zugriffsrechte) gut auskennen.
  • Bitte recherchieren Sie, bevor Sie eigene Videos erstellen, ob die benötigten Inhalte bereits auf anderen Plattformen frei verfügbar angeboten werden und entscheiden Sie sich ggf. für eine Verlinkung auf diese externen Ressourcen.
  • Einbinden von / Verlinken auf vorhandene externe Ressourcen: Bitte nutzen Sie zur Präsentation von extern (d.h. nicht auf ILIAS) vorhandenen Medieninhalten die Variante "Verlinkung" oder "Einbindung" auf die Oberfläche der Lernplattform ILIAS. Ein direktes Hochladen der Dateien auf die Plattform ist zwar technisch möglich, verlangsamt jedoch das System bei Volllast.
  • Bei der Wahl zwischen dem Upload von Mediendateien (Audio vs. Video in der entsprechenden Vorbereitung Ihrer digitalen Lehre) raten wir Ihnen, sich aus Kapazitätsgründen bitte vorrangig für den Upload von Audiodateien zu entscheiden. Videodateien sollten nur dann hochgeladen werden, wenn dies geboten scheint (z.B. aufgezeichnete Laborversuche).
  • Sollte die Nutzung von Videos notwendig sein: Wählen Sie bitte eine geringe Auflösung und teilen Sie die entsprechenden Lerneinheiten in kurze Sequenzen.
  • Verwenden Sie zur Aufzeichnung und Übertragung eigenes Equipment (z.B. eigene Videokameras, Smartphones, eigenes Laptop, Nutzung von Freeware wie OBS-Studio, Audacity), da die Ausleihreserven knapp sind.
  • Beachten Sie: Auch in Krisenzeiten gelten Datenschutz- und Urheberrechtsbestimmungen. Entsprechende Hinweise und Anleitungen finden Sie direkt auf der Lernplattform ILIAS oder unter: wb-ilias.uni-freiburg.de/goto.php.

Aufgrund der aktuellen Situation in Bezug auf die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg und der damit verbunden zeitlich befristeten Einschränkung des Präsenz-Studienbetriebes an den Hochschulen bietet das ZIK im Bereich der Unterstützung der Digitalen Lehre seine Dienstleistungen fokussiert auf diesen Bereich und mit den nachfolgend benannten Merkmalen an.

Digitale Dienste können für einen Lehrbetrieb ohne Präsenzunterrichtsehr hilfreich sein. In diesem Zusammenhang finden Sie hier Hinweise auf die ZIK-Dienste mit ihrem jeweiligen Support-Level:

ZIK-Dienste mit vollem Support

Neben der Lernplattform ILIAS bietet Ihnen das ZIK Zugriff auf und Unterstützung für folgende relevante Angebote an Diensten; Vollsupport dabei nur für im folgenden gelistete Dienste):

  • E-Mail (PH-eigener "Horde"-Webmail-Server)
  • WWW (Webseiten der PH – institutionelle und persönliche)
  • Netzzugang (z.B. per VPN von zu Hause)
  • Netzlaufwerke (zur gemeinsamen Nutzung von Lehr- und Forschungsdaten)
  • Campusmanagement (insb. HIS-LSF für das zentrale Belegverfahren)
  • Software (z.B. Microsoft Windows 10, Adobe Acrobat DC Pro, Mozilla Thunderbird, Microsoft Office 2016/2019, Cisco AnyConnect)
  • Telefon- und Faxdienste (digital)

Diese Dienstleistungen verstehen sich als Eigenangebot der PH Freiburg, für welches eine Betreuung und sonstiger Support durch das ZIK gewährleistet wird.

Dienste externer Dienstleister mit bedingtem Support für die Benutzung durch das ZIK

Weiterhin bestehen Angebote für Produkte von externen Dienstleistern, für die das ZIK einen bedingten Support für die Benutzung anbietet:

  • Landesdienste (insb. den Online-Speicherdienst bwSync&Share)
  • DFN-Dienste (insb. DFNconf zur Durchführung von Video- und Telefonkonferenzen)

Dienste ohne ZIK-Support

Schließlich gibt es – wie eingangs beschrieben – noch eine Reihe zahlreicher weiterer Dienste externer Dienstleister, welche sich für den Einsatz in der digitalen Lehre eignen, für die jedoch kein Support durch das ZIK angeboten werden kann.

Hier wären zu nennen:

  • YouTube
  • Skype
  • Microsoft Teams
  • Jitsi Meet
  • Cisco Webex Meetings
  • Zoom
  • externe Lernplattformen mit freien, öffentlichen Bereichen auf ILIAS- oder Moodle-Basis bzw. reine Content-Anbieter (TED)
  • sowie alle weiteren, freien Plattformangebote im nationalen und internationalen Hochschulbereich

Allgemeine Hinweise zur Handhabung von dienstlichen Daten im Home-Office

Bearbeiten Sie dienstliche Daten bitte ausschließlich im häuslichen Bereich und nicht in der Öffentlichkeit. Schützen Sie dienstliche Daten gegen unbefugten Zugriff. Dazu zählt auch der Zugriff durch Personen, die mit Ihnen in häuslicher Gemeinschaft leben.

Maßnahmen sind hier insbesondere:

  • Keinen Einblick auf den Bildschirm
  • Sperrung des Gerätes bei Nichtgebrauch
  • Sichere Verwahrung von Unterlagen
  • Nur WLAN-Netze mit einem ausreichenden Sicherheitsstandard verwenden
  • Verwenden Sie für dienstliche E-Mail-Kommunikation ausschließlich Ihre E-Mail-Adresse der Hochschule.

Wir möchten Sie und die Hochschule vor dem Verlust von vertraulichen, dienstlichen Daten schützen. Aus diesem Grund sind die Festplatten der durch das ZIK ausgegebenen Laptops in der Regel verschlüsselt. Bitte achten Sie auch darauf, Datenträger (z.B. USB-Sticks) nur verschlüsselt zu transportieren. Eine entsprechende Anleitung haben wir für Sie bereitgestellt,

Zum Arbeiten von Zuhause aus benötigen Sie insbesondere für die Arbeit mit den Netzlaufwerken eine VPN-Verbindung. Sollten die Netzwerklaufwerke aus technischen Gründen nicht erreichbar sein, denken Sie bitte daran, lokal bearbeitete Daten umgehend auf den Netzlaufwerken abzulegen, sobald diese wieder verfügbar sind. Nur so sind Ihre Daten gegen einen Datenverlust gesichert.

Regelungen für die Nutzung privater IT-Geräte

  • Als Beschäftigte der zentralen Verwaltung beachten Sie bitte, dass die Nutzung von privaten IT-Geräten für die Bearbeitung dienstlicher Daten nicht gestattet ist.
  • Für die Beschäftigten aus den Bereichen Forschung und Lehre gilt, dass für die Bearbeitung von dienstlichen Daten grundsätzlich ebenfalls dienstliche, vom ZIK bereitgestellte IT-Geräte genutzt werden sollen. Sollten dienstliche IT-Geräte nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen oder Sie ein selbstverwaltetes Gerät benutzen, beachten Sie bitte folgendes:
    Es gibt Daten, die z.B. durch gesetzliche oder vertragliche Anforderungen besonders gut geschützt werden müssen und daher einen hohen Schutzbedarf haben. Dazu zählen beispielsweise Studierendendaten, Personalaktendaten oder bestimmte wissenschaftliche Daten. Bitte beachten Sie, dass private Geräte aus Gründen des Datenschutzes und der Informationssicherheit nicht für eine Verarbeitung von Daten mit hohem Schutzbedarf geeignet sind.
    Außerdem kann Sie der ZIK-Support bei technischen Problemen mit privaten IT-Geräten nicht unterstützen.
  • Arbeiten Sie nie mit lokalen Administratorrechten.

Mindestanforderungen an ein privates IT-Gerät

  • Verwenden Sie bitte ein aktuelles Betriebssystem mit allen relevanten Sicherheitsupdates. Ein aktueller Virenscanner schützt Sie gegen schädliche Software.
  • Für das Dienstgeschäft muss ein Account mit eingeschränkten Rechten angelegt werden, arbeiten Sie nicht generell mit Administratorrechten.
  • Ebenso ist eine aktuelle Software-Firewall notwendig (ist z.B. bei Windows 10 bereits integriert).
  • Ihr IT-Gerät wird durch ein ausreichend sicheres Passwort geschützt, das nur Ihnen bekannt ist.
  • Zur Bearbeitung dienstlicher E-Mails nutzen Sie bitte nur den Horde-Webmailer.
  • Dienstliche Daten sollten, soweit technisch möglich, ausschließlich auf den Netzlaufwerken bearbeitet werden.
  • Achten Sie bitte darauf, bei Beendigung der dienstlichen Nutzung des Privatgerätes alle dienstlichen Daten vollständig von diesem zu löschen.

DFNconf

Der Dienst ist geeignet für Arbeitsgruppen und erlaubt die Anmeldung von 23 Teilnehmenden in einer Videokonferenz. Weitere 50 Personen können beitreten und werden automatisch als Audioteilnehmer geführt. Im ZIK-Wiki finden Sie zu DFNconf mehr Informationen dazu.

DFN-Dienst Adobe Connect

Mit Adobe Connect können Sie Veranstaltungen bis zu 200 Personen planen und durchführen.

Hinweis für die Nutzung der DFN-Dienste

Bei der Nutzung des Dienstes DFNconf sind die regelmäßigen Stoßzeiten zu beachten, in denen es gelegentlich zu Engpässen beim Erstellen neuer Meetings und Einschränkungen beim Verbindungsaufbau zu laufenden oder geplanten Meetings kommen kann. Die aktuell beobachtbaren Spitzenzeiten sind (jeweils Mo-Fr): 09:00 – 11:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr

Wir empfehlen daher allen Teilnehmer_innen Meetings und Veranstaltungen außerhalb dieser Zeitfenster stattfinden zu lassen

Videokonferenz-Hintergrund

Es gibt für Videokonferenzen Hintergründe mit PH-Logo, die verwendet werden können, damit der eigenen Hinterund nicht zu sehen ist. Darunter auch welche, die Sie z.B. mit einer Institutsbezeichnung ergänzen können.

Zoom

Als Ergänzung zur Videokonferenzplattform DFNConf hat die PH Freiburg Lizenzen für das Meeting-Tool Zoom zur Unterstützung der online-Lehre beschafft.
Informationen zum Einsatz von Zoom finden Sie unter:

Starter Guide

Support Homepage

Live Trainings Session

Datenschutzhinweise

Zoom Hintergund ändern

Die Zoom-Lizenzen sind an einen Mailaccount gebunden und pro Lizenz/Mailaccount ist immer nur eine Videokonferenz gleichzeitig möglich.

Der Abschluss einer Campuslizenz zwischen der PH Freiburg und Zoom hat zur Folge, dass die PH Freiburg für die Datenverarbeitung und Informationspflicht verantwortlich ist. Für die Nutzung von Zoom im Hochschulkontext verwenden Sie nur die bereitgestellten verwalteten Accounts. Legen Sie daher mit Ihrer dienstlichen E-Mail-Adresse (@ph-freiburg.de) keinen Account bei Zoom an. Zur Teilnahme an einem Meeting benötigen Sie keinen persönlichen Account.

Zur Erhöhung des Datenschutzniveaus und der Gewährleistung von Informationssicherheit hat die PH Freiburg über die bereitgestellten Accounts nicht essentielle Funktionen deaktiviert. Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte der Teilnehmenden machen Sie bitte keine Screenshots oder anderweitigen Aufnahmen des Meetings. Es dürfen keine sensiblen Informationen bei Zoom Meetings ausgetauscht werden.

Nutzung unter Eduroam

Wenn ein Rechner über Eduroam mit dem Internet verbunden ist, muss vor der Nutzung von Zoom mit einer PH-Lizenz der Rechner zusätzlich über VPN mit dem PH-Netz verbunden werden.

Jitsi Meet

Jitsi Meet ist eine Open-Source Videokonferenzsoftware, die auf Servern der PH betrieben wird und das direkte Login über Ihren PH-Account (https://meet-vm.phfr.de) gestattet.  Diese Installation eignet sich besonders für die Durchführung von 1-zu-1 (Live-)Video-Sprechzeiten (z.B. in Verbindung mit dem ILIAS-Sprechzeitenmodul). Die empfohlene Nutzerzahl liegt hier bei 2 (Studierender + Lehrender), wobei bis zu 8 Personen in einer solchen abgesicherten Sitzung teilnehmen können.
Eine Anleitung zu JitsiMeet finden Sie hier.

Empfehlungen

  • VPN erschwert oder verhindert die Nutzung, daher bitte vorher trennen.
  • Nutzen Sie Chrome oder Chrome-basierte Browser; die Nutzung anderer Browser ist nur bedingt möglich.

Microsoft Teams

Für Arbeitsgruppen können Sie auch Microsoft Teams nutzen. Sie können u.a. selbst Teams erstellen, Teilnehmer einladen, Videokonferenzen durchführen, Dokumente bearbeiten und chatten.

In unserem Wiki finden Sie weiter Informationen dazu.

Videodateien in ILIAS zur Verfügung stellen

Um größere Videodateien in Ihrer ILIAS Veranstaltung verfügbar zu machen,kann das OpenCast-Objekt verwendet werden.
Über dieses Plugin hochgeladene Videos werden auf den PH-eigenen Opencast-Server übertragen und dort in das passende Videoformat konvertiert.

Eine Anleitung, wie Sie das OpenCast-Plugin in Ihre Veranstaltung integrieren, finden Sie in der ILIAS-Anleitungen.

Übersicht

Eine tabellarische Übersicht über die beschriebenen Plattformen mit ihren wichtigsten Eigenschaften finden Sie hier.

Die vom Rektorat erlassenen Corona-Regeln verpflichten Dozierende und Prüfende, die Daten aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Veranstaltung zu erfassen. Insbesondere um die zeitaufwändige Erfassung vieler Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Veranstaltungen zu erleichtern, hat das ZIK in größeren Veranstaltungsräumen Geräte installiert, die die Erfassung per PH-Card ermöglichen. Die Studierenden müssen dazu ihre Karte auf dem Gerät auflegen. Es werden die Seriennummer der Karte, der Raum sowie das Datum und die Uhrzeit erfasst. Die Daten werden für einen Zeitraum von 28 Tagen gespeichert und danach gelöscht.

Im Falle, dass wir Teilnehmerdaten einer Veranstaltung an das Gesundheitsamt melden müssen, kann das ZIK die Kontaktdaten anhand der Seriennummer der Chipkarte ergänzen und die Daten rasch zur Verfügung stellen.

In unserem Wiki finden Sie alle aktuellen Informationen zu den Geräten und deren Bedienung.

Sie können eine Telefonkonferenz mit maximal 6 Teilnehmern von ihrem Diensttelefon aus einrichten.

Gehe Sie dazu folgendermaßen vor:

  1. Sie führen ein Gespräch mit Teilnehmer 1
  2. SoftkeyTaste "Konf." drücken
  3. Interne Rufnummer anwählen oder bei Extern: +
  4. Dem neuen Gesprächspartner die Konferenz ankündigen, alle anderen hören eine Wartemusik
  5. Softkey "Teiln." drücken, Sie führen ein 3er-Gespräch Anzeige Display: "Konferenzschaltung".
  6. Eine 4. Person mit in die Konferenz einbeziehen
  7. Softkey Taste "Hinzu" berühren
  8. Interne Rufnummer anwählen oder bei Extern: +
  9. Dem neuen Gesprächspartner die Konferenz ankündigen, alle anderen hören eine Wartemusik.
  10. Softkey "Teiln." berühren, Sie führen ein 4er-Gespräch

weitere Teilnehmer hinzufügen: ab Punkt 6. bis max. 6er Konferenz

Konferenz verlassen

Jeder Teilnehmer verlässt die Konferenz durch Auflegen.

Konferenzanzeige

Drücken Sie während einer Konferenz mehrfach die Taste "Konferenzanzeige" um die Teilnehmer in der Konferenz nacheinander anzuzeigen.