Bachelorstudiengänge Ingenieurpädagogik

Bachelorstudiengänge für das "Höhere Lehramt an beruflichen Schulen" – Ingenieurpädagogik

Sie sind technisch interessiert und sozial engagiert? Sie möchten sich noch während des Studiums eine Karrierewahl offen lassen, um sich erst am Ende des Studiums zu entscheiden, ob Sie eine Laufbahn in der Wirtschaft oder als Lehrer/in in der beruflichen Bildung antreten? Dann ist die Pädagogische Hochschule Freiburg genau das Richtige für Sie!

In Kooperation mit der Hochschule Offenburg werden folgende konsekutive Lehramts-Studiengänge vom Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Pädagogischen Hochschule Freiburg getragen. Um hier Ihren Weg ins Lehramt oder in die Wirtschaft zu beginnen, stehen Ihnen folgende BA-Studiengänge zur Wahl:

  • B. Eng. Elektrotechnik/Informationstechnik plus (EI-plus)
  • B. Eng. Mechatronik plus (MK-plus)
  • B. Eng. Medientechnik/Wirtschaft plus (MW-plus)
  • B. Sc. Wirtschaftsinformatik plus (WIN-plus)
  • B. Eng. Elektrische Energietechnik/Physik [auslaufend]

 Die Unterschiede dieser Bachelor-Studienprogramme zu den bisherigen Universitätsstudiengängen mit dem Ziel „Höheres Lehramt an beruflichen Schulen“ sind die kooperative Durchführung, die erhebliche Polyvalenz und der konsekutive Aufbau. Dies eröffnet den Absolventen der Bachelor-Studiengänge (nach 7 Semestern) die folgenden Wahlmöglichkeiten:

  • Master-Studium (M. Sc.) mit dem Ziel „Höheres Lehramt an beruflichen Schulen“
  • Master-Studium (M. Eng.) in der studierten Fachwissenschaft mit dem Ziel „Ingenieurtätigkeit“
  • Berufseinstieg: Ingenieurtätigkeit oder
  • Berufseinstieg: Betriebliches Bildungs- und Personalwesen.

Dadurch erhalten Studienbewerberinnen und -bewerber mit Fachhochschulreife die Möglichkeit, sich in einen Studiengang für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen direkt einzuschreiben.

Auf einen Blick

  • Abschluss je nach Studiengang:
    B. Eng. Elektrotechnik/Informationstechnik plus,
    B. Eng. Mechatronik plus,
    B. Eng. Medientechnik/Wirtschaft plus,
    B. Sc. Wirtschaftsinformatik
     
  • Dauer: 7 Semester als Vollzeitstudium
  • Studienbeginn: Wintersemester

Infos zu den Studiengängen

Bewerbung

Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es? Wann und wo bewerbe ich mich? Hier finden Sie alles was Sie zur Bewerbung wissen müssen!

zu den Bewerbungsinfos

Haben Sie Fragen?

Das Studien-Service-Center (SSC) hilft! Tel.: 0761 / 682 – 333
Mail: service(at)ph-freiburg.de

Studienaufbau

Studienstruktur

Das Studium in den Bachelorstudiengängen beginnt jeweils zum Wintersemester und umfasst insgesamt 7 Semester.
Neben ingenieur- bzw. wirtschaftswissenschaftlichem Wissen der jeweiligen beruflichen Fachrichtung werden auch Kompetenzen im Bereich der Berufs- und Wirtschaftspädagogik sowie der Fachdidaktiken vermittelt, die auf das höhere Lehramt an beruflichen Schulen vorbereiten.

Die ersten vier Studiensemester beinhalten technische und pädagogische Grundlagen.

Zwei Schulpraxisphasen an beruflichen Schulen erleichtern die spätere Entscheidungsfindung für den Lehrerberuf.

Mit dem fünften Semester fügt sich ein Ingenieurpraktikum in die einzelnen Studiengänge ein.

In den darauffolgenden zwei Semestern wird das Studium in den Fachwissenschaften vertieft und gleichzeitig berufspädagogische und fachdidaktische Inhalte weiter ausdifferenziert.

Im siebten Semester endet das Studium mit der Erstellung der Abschlussarbeit (Bachelor-Thesis).

Unterstützung im Studium durch das Mentoring-Programm „IngPäd“

Während Ihres Studiums werden Sie auch bei Fragen bspw. zum Start an der Pädagogischen Hochschule, zu den Schulpraxisphasen, den Berufsperspektiven oder der geforderten Betriebspraxis von Studierenden im höheren Semester im Rahmen eines lehramts­spezifischen Mentoring-Programms unterstützt. Hierfür können Sie sich einfach über den Profilbogen anmelden.

Sowohl in das jeweilige Bachelorstudium als auch in den entsprechenden konsekutiven Masterstudiengängen sind insgesamt drei schulpraktische Phasen integriert. Diese dienen u. a. der ersten Anwendung der in den erziehungswissenschaftlichen Veranstaltungen entwickelten Kompetenzen und sollen vor allem die spätere Entscheidungsfindung für den Lehrerberuf erleichtern. Im Bachelorstudiengang müssen zwei schulpraktische Phasen von je drei Wochen Dauer und im Masterstudiengang eine Phase von vier Wochen – jeweils in der vorlesungsfreien Zeit – absolviert werden.

Im Rahmen dieser Schulpraxis vertiefen die Studierenden ihr Wissen über das berufliche Schulwesen, lernen ausgewählte Aspekte der Bildungsgangplanung sowie der Schulorganisation kennen, nehmen im Rahmen von Hospitationen am Unterricht in verschiedenen Schulformen teil und sammeln erste eigene Unterrichtserfahrungen. Während dieser Zeit übernehmen erfahrene Lehrkräfte an den Praktikumsschulen die Betreuung und Beratung der Studierenden.

In die schulpraktischen Phasen sind Begleitveranstaltungen am Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte Freiburg (Berufliche Schulen) integriert. Ein diesbzgl. Leitfaden des Seminars informiert Sie über die inhaltliche, zeitliche und organisatorische Ausgestaltung dieser Schulpraxis und der Begleitseminare. Die Anmeldung und die Suche nach beruflichen Schulen, an denen die Schulpraxis absolviert werden kann, erfolgt über das Kultusministerium Baden-Württemberg.

Die Integration der Schulpraxis in das Studium hat für die Studierenden neben einer fundierten Unterstützung der Berufswahlentscheidung den Vorteil, dass sich das (in anderen Bundesländern oft zweijährige) Referendariat auf eineinhalb Jahre verkürzt.

Strukturell sind die Schulpraxismodule (Module M1 und M2) in den Bachelorstudiengängen und die Schulpraktische Phase (Modul M3) in den Masterstudiengängen dem Lehrgebiet "Fachdidaktik technischer Fachrichtungen" zugeordnet. Hierzu ist jedoch anzumerken, dass die administrative, organisatorische und inhaltliche Verantwortung allein beim Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte Freiburg (Berufliche Schulen) liegt.

Während Ihrer Schulpraxis (M1 und M2) sowie in der Schulpraktischen Phase (M3) im Masterstudium werden Sie bei Ihren eigenen Unterrichtsversuchen ebenso von den Lehrenden der PH Freiburg unterstützt. Beachten Sie hierzu das Merkblatt zur Hospitation für Ihre ersten eigenen Unterrichtsversuche während der Schulpraxisphasen. Weiterhin ist von Ihnen ein Bericht in schriftlicher Form über Ihre Schulpraxisphasen M1-M3 zu erstellen. Hierfür steht Ihnen ein Informationsblatt zur Erstellung des Schulpraxisberichts zur Verfügung, welches Ihnen Termine, Form und wesentliche zu beachtende Inhalte nennt.

Die jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (für die bereits laufenden Studiengänge) finden Sie nachfolgend in der aktuellen Lesefassung (gültig für Studienanfängerinnen und -anfänger ab dem WiSe 2020/21):

Inhaltsübersicht

Allgemeiner Teil (Teil A)

Besonderer Teil der Studiengänge (Teil B), und zwar für

B. Eng. Elektrotechnik/Informationstechnik plus (EI-plus)
B. Eng. Mechatronik plus (MK-plus)
B. Eng. Medientechnik/Wirtschaft plus (MW-plus)
B. Sc. Wirtschaftsinformatik plus (WIN-plus)
B. Eng. Elektrische Energietechnik/Physik plus (EP-plus) [auslaufend]

Schlussbestimmungen (Teil C)

Für einen Blick auf die Details der Studiengänge und deren fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und berufspädagogischen Module stehen Ihnen hier die Modulhandbücher der einzelnen Studiengänge auf der Internetseite der Hochschule Offenburg zur Verfügung.

B. Eng. Elektrotechnik/Informationstechnik plus Pädagogik (EI-plus)
B. Eng. Mechatronik (MK-plus)
B. Eng. Medientechnik/Wirtschaft (MW-plus)
B. Eng. Informatik/Wirtschaft (IW-plus)
B. Eng Elektrische Energietechnik / Physik plus Pädagogik (EP-plus) [auslaufend]

Für die Bachelor-Lehramtsstudiengänge zeichnet sich im Rahmen der Kooperation die Hochschule Offenburg verantwortlich.

Das heißt für Sie, dass Sie sich dort bewerben und einschreiben müssen.
Informationen zu den Regularien und dem Prozedere der Bewerbung und Einschreibung finden Sie auf der Internetseite der Hochschule Offenburg.

Zusätzlich müssen Sie sich wie alle anderen Studiengänge an der Pädagogischen Hochschule Freiburg einschreiben. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgrund der Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule und Freiburg und der Hochschule Offenburg bei den Lehramtsstudiengängen stehen Ihnen je nach Wahl Ihres Studienganges unterschiedliche Ansprechpartnerinnen und -partner zur Verfügung.
Je nach Studiengang können Sie mit diesen Ihre Fragen zum Studium, den Studien- und Prüfungsordnungen, den Studieninhalten und vieles mehr besprechen.

Ansprechpartner an der Pädagogischen Hochschule Freiburg

Prof. Dr. Andy Richter
Tel. 0761 682-650
E-Mail: andy.richter(at)ph-freiburg.de

Dr. Katharina Agostini
Tel. 0761 682-907
E-Mail: katharina.agostini(at)ph-freiburg.de

Ansprechpartnerinnen und -partner an der Hochschule Offenburg

Zentrale Studienberatung

Klara Buchner
Tel.: 0781 205-4866
E-Mail: klara.buchner(at)hs-offenburg.de

Zulassung und Bewerbung

Katja Wiss
Tel. 0781 205-229
E-Mail: katja.wiss(at)hs-offenburg.de

Studiengang B. Eng. Elektrotechnik/Informationstechnik plus (EI-plus)

Mathias Klein
Tel. 0781 205-238
E-Mail: mathias.klein(at)hs-offenburg.de

Studiengang B. Eng. Mechatronik plus (MK-plus)

Rosalinde Breinich
Tel. 0781 205-168
E-Mail: breinich(at)hs-offenburg.de

Studiengang B. Eng. Medientechnik/Wirtschaft plus (MW-plus)

Monika Selent
Tel. 0781 205-137
E-Mail: monika.selent(at)hs-offenburg.de

Studiengang B. Sc. Wirtschaftsinformatik plus (WIN-plus)

Rosalinde Breinich
Tel. 0781 205-168
E-Mail: breinich(at)hs-offenburg.de

Anrechnung anderweitig erbrachter Studien- und Prüfungsleistungen

Wenn Sie bereits an einer anderen Hochschule studiert und ggf. Prüfungen abgelegt haben und in einen der o. g. Studiengänge wechseln wollen, so können unter Umständen Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt werden. Hierzu stellen Sie einen formlosen Antrag an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses der entsprechenden Fakultät an der Hochschule Offenburg. Bescheinigungen, Leistungsnachweise und Zeugnisse sind dem Antrag als beglaubigte Kopien beizufügen. 

Bei Nachfragen zur Anrechnung wenden Sie sich bitte ebenfalls an den jeweiligen Vorsitzenden des Prüfungsausschusses an der Hochschule Offenburg. Die Prüfungsämter der jeweiligen Fakultäten finden Sie unter:

Akkreditierung

Alle Bachelor-Studiengänge sind im Rahmen der Systemakkreditierung der Hohschule Offenburg akkrediert.

Informationen zur Einstellung in den Vorbereitungsdienst „Höheres Lehramt an beruflichen Schulen“ im Land Baden-Württemberg

Das Zulassungsverfahren für die Vorbereitungsdienste, welches die Verteilung der Bewerberinnen und Bewerber auf die einzelnen Seminarstandorte und Ausbildungsschulen beinhaltet, ist erst mit der Absolvierung des konsekutiven Masterstudiengangs möglich und wird nur noch im Online-Bewerbungsverfahren durchgeführt. Informationen hierzu finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Bitte beachten Sie auch, dass nach der Verordnung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über den Vorbereitungsdienst und die Zweite Staatsprüfung für die Laufbahn des höheren Schuldienstes an beruflichen Schulen eine ihrer Fachrichtung und zugleich dem Lehramt dienliche Betriebspraxis von mindestens einem Jahr bzw. 52 Wochen nachgewiesen werden muss.

Die entsprechenden Einzelregelungen generell und speziell auch für die jeweiligen Berufsfelder sind auf der dazugehörigen Informationsseite des Ministeriums festgehalten. Zusätzlich finden Sie in dem diesbezüglichen Informationsblatt des Ministeriums die entsprechenden Einzelbedingungen.