Beratung zum Aktionstag Katastrophenschutz

Der in Zukunft jährlich stattfindende Aktionstag zum Katastrophenschutz soll Schulen und Blaulicht-Organisationen zusammenbringen, um den Schülerinnen und Schülern der sechsten Klassen Selbsthilfefähigkeiten zu vermitteln, und ihnen darüber hinaus Einblicke in die Arbeit der Hilfsorganisationen zu geben.

Wie viele Lehrende an den Schulen haben selbst diesen Einblick?

Die Beratung ist darauf ausgelegt, Lehrerinnen und Lehrer bei der Entwicklung eines Programms für den ‚Aktionstag‘  zu unterstützen und einen ersten Kontakt mit den ‚Blaulichtern‘ zu erleichtern.

Sollte die Zahl der interessierten Lehrkräfte eine Gruppengröße ergeben, kann die Beratung gemeinsam (wie eine Fortbildung) durchgeführt werden.

Inhalt:

  • ‚Aktionstag‘ – Was für Aktionen sind gemeint, und was können wir beitragen?
  • Wir sollen kooperieren – mit wem? Wie bekomme ich Kontakt? Und wissen die überhaupt, was an der Schule auf sie zukommt?
  • „Die Schulen tragen für eine didaktische Einbettung in den Unterricht Sorge“ – aber wohin damit?

Ziele:

Nach der Beratung können Sie einen Aktionstag 'Katastrophenschutz' planen, Kontakt zu einer oder mehreren Hilfsorganisationen aufnehmen und in Kooperation mit diesen den Aktionstag durchführen.

Referent:

Wolfgang Hochbruck ist Professor für Nordamerikastudien am Englischen Seminar der ALU, Löschmeister bei der FF Denzlingen und Fachgebietsleiter Brandschutzerziehung beim Kreisfeuerwehrverband Emmendingen.

Rahmendaten

Veranstaltungsart:

Beratung in Präsenz oder Online

Termin:

nach individueller Absprache

Ort:

Universität Freiburg oder Online

Adressat*innen:

Lehrkräfte, die den jährlichen Aktionstag zum Katastrophenschutz für 6. Klassen planen

Schulart:

alle Schularten der Sek I

Kostenbeitrag:

kostenfrei

Berater:

Prof. Dr. Wolfgang Hochbruck, Universität Freiburg

Kontakt:

wolfgang.hochbruck(at)anglistik.uni-freiburg.de

Veranstaltet von:

Prof. Dr. Wolfgang Hochbruck, Universität Freiburg