Bewerbung Kindheitspädagogik (B.A.)

Aktuelle Änderung:

Bewerbungsfrist zum Wintersemester 2021/22: 1. Juni bis 31. Juli 2021

Aufgrund eines technischen Fehlers wurde versäumt, die Immatrikulationsfrist
auf die Zulassungsbescheide zu drucken. Die Immatrikulationsfrist endet mit
Ablauf des 10.09.2021.

Der Bewerbungszeitraum ist wie folgt:         

01.06. bis 15.07. Bewerbung nur für das Wintersemester möglich

Hinweis: Dieser Studiengang ist zulassungsbeschränkt.

Zulassungsvoraussetzungen

  • Lebenslauf
  • Allgemeine Hochschulreife oder
  • Fachhochschulreife oder
  • Anerkannte berufliche Aufstiegsfortbildung (Meisterprüfung oder gleichgestellte Aufstiegsfortbildung) oder
  • Fachlich entsprechende berufliche Qualifikation (Berufsausbildung plus Berufserfahrung) und Eignungsprüfung oder
  • Erfolgreich abgeschlossenes grundständiges Hochschulstudium
  • Die Teilnahme an folgendem Orientierungstest (www.was-studiere-ich.de) ist Zulassungsvoraussetzung.
  • Nachweis über ein 4 wöchiges Vorpraktikum (Bitte beachten Sie dazu im unten stehenden Reiter "4-wöchiges Praktikum" die coronabedingte Regelung zur Nachweisfrist für das WS 2021/2022).

Zentrales Verfahren zur Studienplatzvergabe für Studienanfänger/-innen

Wenn Sie sich an der Pädagogischen Hochschule Freiburg für einen der folgenden Studiengänge bewerben möchten, müssen Sie am Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) über hochschulstart.de teilnehmen.

  • Bachelor Gesundheitspädagogik
  • Bachelor Erziehungswissenschaft Schwerpunkte Erwachsenenbildung/Weiterbildung und Soziale Arbeit/Sozialpädagogik
  • Bachelor Kindheitspädagogik

Direkt zu hochschulstart.de

Wie bewerbe ich mich über hochschulstart.de?

  1. Registrieren Sie sich rechtzeitig bei hochschulstart.de
  2. Bewerben Sie sich an der Pädagogischen Hochschule Freiburg
  3. Priorisieren Sie Ihre Bewerbung via hochschulstart.de
  • Reichen Sie bitte nur Bescheinigungen ein, welche im Auswahlverfahren anerkannt werden können.
    Infos hierzu erhalten Sie in der Anlage zum Auswahlverfahren und unter beiliegendem Wegweiser Ehrenamt und Praktika.
  • Bescheinigung ehrenamtliche und/oder praktische Tätigkeiten; entweder durch Nachweisformular oder formlose Bestätigung durch die Einrichtung.
  • Bescheinigung Freiwilligendienst; entweder durch Nachweisformular oder formlose Bestätigung durch Zeugnis der Einrichtung/des Trägers.

Von den Studienplätzen werden zunächst 5 % an Härtefälle, 8 % an ausländische Bewerber, 2 % an Zweitstudienbewerber und 1 % an Bewerber mit Ortsbindung vergeben.
Die weitere Vergabe der Studienplätze erfolgt dann nach folgender Gewichtung: 90 % nach einem Auswahlverfahren und 10 % nach der Wartezeit.
Weitere Informationen zum Vergabeverfahren und zum Auswahlverfahren sind den Bewerbungsunterlagen beigefügt.

90% der Studienplätze werden nach dem Ergebnis des hochschuleigenen Auswahlverfahrens vergeben. Alle Bewerber/ -innen, die sich frist- und formgerecht beworben haben, nehmen an diesem Auswahlverfahren teil.
Die Auswahlentscheidung richtet sich nach dem Grad der Eignung und Motivation der/des Bewerbenden und dem angestrebten Beruf. Für die Auswahl wird eine Rangliste gebildet, für die maximal 60 Punkte nach folgenden Kriterien vergeben werden:
1. Bewertung der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung (max. 45 Punkte)
2. Bewertung sonstiger Leistungen: z. B. einschlägige Berufstätigkeit, ehrenamtliche Tätigkeit, sonstige Tätigkeit (max. 15 Punkte).

Die einzelne Bewerbung nimmt automatisch und gleichzeitig am Auswahlverfahren und dem Wartezeitverfahren teil. Beim Auswahlverfahren werden die Studienplätze nach einer Rangliste vergeben. Der jeweilige Ranglistenplatz des Bewerbers ist von seiner Gesamtpunktzahl abhängig. Es können maximal 60 Punkte erreicht werden. Die Gesamtpunktzahl ab welcher ein Bewerber einen Studienplatz erhält, ist der Grenzwert bzw. der sog. numerus clausus (NC). Dieser Grenzwert errechnet sich in jedem Semester neu und kann also nicht vorhergesagt werden.

Neben den allgemeinen Bewerbungsunterlagen ist für den Studiengang Kindheitspädagogik der Nachweis über ein vor Studienbeginn absolviertes vierwöchiges Vorpraktikum notwendig. Liegt der Nachweis für das Praktikum bis zum Ende der Antragsfrist (15. Juli) noch nicht vor, erfolgt eine vorläufige Zulassung. Der Nachweis muss dann bis zu Beginn des Wintersemesters (1. Oktober) nachgereicht werden. In diesem Falle ist dem Antrag eine Bescheinigung der Praktikumsstelle über die Durchführung des Praktikums gemäß Anlage 6 beizufügen. Die genaue Angabe des geplanten Praktikumszeitraumes muss darin enthalten sein. Wird der Nachweis über das absolvierte Praktikum nicht fristgerecht erbracht, erlischt die Zulassung.

Bitte beachten!

Corona-bedingt wird zeitweilig von der oben genannten Regelung zur Nachweisfrist des Praktikums abgewichen:

Bewerber/-innen, die das Bachelorstudium Kindheitspädagogik zum Wintersemester 2021/2022 beginnen, können den Nachweis über ein mindestens vierwöchiges Praktikum bis zum Ende des dritten Fachsemesters nachreichen. Ein fristgerechter Praktikumsnachweis ist Bedingung für die Zulassung. Wird der Nachweis nicht fristgerecht eingereicht, erlischt die Zulassung, es sei denn, die Bewerberin bzw. der Bewerber hat die Fristüberschreitung nicht zu verantworten.

Die Rechtgrundlagen dieser Änderung finden Sie in der Notbekanntmachung 2021, Nr. 12.


Kriterien für die Anerkennung des Vorpraktikums sind:

1. Das vierwöchige Praktikum ist in Vollzeit (in der Regel mind. 38 Stunden / Woche, d. h. insgesamt mind. 152h, darin enthalten sind auch Vor- und Nachbereitungszeiten) in einer in- oder ausländischen Kindertageseinrichtung der Kinder- und Jugendhilfe (Altersgruppe vom 1. Lebensjahr bis Schuleintritt) gemäß dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) in der jeweils geltenden Fassung zu absolvieren.
2. Kann das Praktikum nicht in Vollzeit (mind. 38 Stunden / Woche) durchgeführt werden, verlängert sich der Praktikumszeitraum gemäß folgendem Schema (jeweils auf der Grundlage einer 5-Tage-Woche):
- Wochenarbeitszeit von unter 38 h bis 36 h: Praktikumszeit max. 4 Wochen und 1 Tag,
- Wochenarbeitszeit von unter 36 h bis 34 h:Praktikumszeit max. 4 Wochen und 2 Tage,
- Wochenarbeitszeit von unter 34 h bis 32 h: Praktikumszeit max. 4 Wochen und 3 Tage,
- Wochenarbeitszeit von unter 32 h bis 30 h: Praktikumszeit max. 4 Wochen und 4 Tage.
Die Gründe für die geringere Wochenarbeitszeit sind dem Zulassungsantrag beizufügen. Praktika mit einer Wochenarbeitszeit von weniger als 30 h sind nicht zulässig.
3. Das Praktikum darf höchstens in zwei verschiedenen Einrichtungen absolviert und höchstens in insgesamt zwei Zeitabschnitte unterteilt werden.
4. Das Praktikum hat unter der Anleitung einer pädagogischen Fachkraft (Abschluss mindestens Erzieher/ -in) zu erfolgen;
5. Das Praktikum darf zum Zeitpunkt der Studienaufnahme nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.

Die endgültige Zulassung erfolgt auf der Grundlage der allgemeinen Voraussetzungen des § 58 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Baden-Württemberg (LHG – Landeshochschulgesetz vom 01. Januar 2005).

Zurück zu den Studieninhalten