Observatoire européen du plurilinguisme (OEP)

Europäisches Forum für Mehrsprachigkeit (EFM)

FR
L'Observatoire européen du plurilinguisme (l'OEP), structure de mutualisation et de coopération entre acteurs du plurilinguisme, est né des 1ères Assises européennes du plurilinguisme qui ont eu lieu à Paris les 24 et 25 novembre 2005.
Réunissant décideurs, chercheurs et représentants de la société civile autour d'une Charte européenne du plurilinguisme, pour répondre aux questions linguistiques fondamentales de l'Europe dans leurs dimensions politiques, culturelles, économiques et sociales, l'OEP a pour objectif de promouvoir l'emploi des langues vivantes et de préserver la diversité linguistique et culturelle, valeur d'échange et de créativité.

Il déploie son activité selon quatre axes :
- la veille stratégique, à la recherche de l'information pertinente
- la communication visant à sensibiliser les divers publics par des argumentaires appropriés
- la mutualisation des moyens entre acteurs du plurilinguisme
- la médiation visant à agir sur les processus décisionnels

Les moyens développés sont :
- une base de connaissance, centre de ressources, le site Internet.
- une lettre d'information bimestrielle diffusant à quelques 20 000 abonnés
- une manifestation internationale triennale : les Assises européennes du plurilinguisme (Paris en 2005, Berlin en 2009, Rome en 2012, Bruxelles en 2016, Bucarest en 2019, et en 2022 Université de Cadix (Espagne) « Les enjeux du plurilinguisme : entre diversité et universalité »)
- des actions ciblées en profondeur visant des secteurs stratégiques : la recherche et l’enseignement supérieur, l'éducation et les entreprises

Présence dans le domaine de la recherche:

- 80 numéros publiés de la Lettre d'information
- Plus de 13 000 articles publiés sur le site Internet dont 40 % relatifs à la recherche
- Publication de plusieurs dizaines d'articles dans des revues ou actes de colloques
- 14 ouvrages publiés par l'OEP ou un responsable de l'OEP
- Organisation et participation à une trentaine de colloques, séminaires ou journées d'études
10 partenariats universitaires

Contact: Prof. Dr. Isabelle Mordellet-Roggenbuck & Nina Kulovics, Université des Sciences de l'Education de Fribourg (Allemagne)

DE

Das Europäische Forum für Mehrsprachigkeit (EFM) wurde auf der 1. Europäischen Konferenz über Mehrsprachigkeit am 24. und 25. November 2005 in Paris gegründet. Das EFM hat sich zum Ziel gesetzt, Entscheidungsträger*innen, Forscher*innen und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft rund um eine Europäische Charta für Mehrsprachigkeit zu vereinen, um auf die grundlegenden linguistischen Fragen Europas in ihrer politischen, kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Dimension zu besprechen und gemeinsam darauf reagieren zu können. Ziel ist es, die Verwendung moderner Sprachen zu fördern und die sprachliche und kulturelle Vielfalt als Grundlage für Austausch und Kreativität zu erhalten.

Das Europäische Forum für Mehrsprachigkeit ist in vier Hauptbereichen tätig:

- strategisches Monitoring
- Kommunikation nach außen mit dem Ziel, das Bewusstsein der verschiedenen Zielgruppen durch geeignete Argumente zu schärfen
- die Bündelung von Ressourcen zwischen mehrsprachigen Akteur*innen
- Mediation zur Beeinflussung von Entscheidungsprozessen

Die vom EFM zur Verfügung gestellten Ressourcen für Interessierte und Mitglieder sind:
- eine Wissensdatenbank, ein Ressourcenzentrum, eine Website
- ein zweimonatlicher Newsletter, der an rund 20.000 Abonnent*innen verschickt wird
- eine alle drei Jahre stattfindende internationale Veranstaltung: die Europäische Konferenz über Mehrsprachigkeit (Paris 2005, Berlin 2009, Rom 2012, Brüssel 2016, Bukarest 2019 und 2022 an der Universität Cádiz (Spanien) „Mehrsprachigkeit als Herausforderung: Zwischen Vielfalt und Universalität“)
- gezielte Maßnahmen für die strategischen Bereiche Forschung und Hochschullehre, Bildung und Wirtschaft

Das Europäische Observatorium für Mehrsprachigkeit ist im Forschungsbereich wie folgt tätig:

- 80 veröffentlichte Ausgaben des Newsletters
- Mehr als 13.000 auf der Website veröffentlichte Artikel, davon 40 % aus dem Bereich Forschung
- Veröffentlichung von mehreren Dutzend Artikeln in Fachzeitschriften oder Konferenzbänden
- 14 Bücher, die vom EFM oder einem EFM-Mitglied veröffentlicht wurden
- Organisation von und Teilnahme an etwa dreißig Kolloquien, Seminaren oder Tagungen
- 10 Hochschulpartnerschaften

Kontaktpersonen: Prof. Dr. Isabelle Mordellet-Roggenbuck & Nina Kulovics, PH Freiburg im Breisgau