Prof. Dr. Hermann Josef Riedl

Professur für Katholische Theologie / Religionspädagogik

Adresse/Raum
KG 4 022
 
Telefon +49 761 682-224
E-Mail hermannjosef.riedl(at)ph-freiburg.de
Sprechstunde Die Sprechstunde findet während des Semesters jeweils am Dienstag von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr statt.
  • Geboren 1958 in Michelsneukirchen (Landkreis Cham / Bayern)
  • Seit 1984 Priester der Diözese Regensburg
  • 1978 - 80:           Studium der Katholischen Theologie an der Universität Regensburg
  • 1980 - 81:           Teilnahme am ökumenischen Studienjahr der Theologischen Fakultät „Dormition Abbey“ in Jerusalem
  • 1981 - 83:           Studium der Katholischen Theologie an der Universität Regensburg
  • 23. Juni 1983:    Diplom in Katholischer Theologie
  • 10. März 1984:  Diakonenweihe in Deggendorf / St. Martin (Niederbayern)
  • 30. Juni 1984:    Priesterweihe in der Dominikanerkirche zu Regensburg
  • 1984 - 87:           Kaplan in Burglengenfeld / St.Vitus und Religionslehrer an der Hauptschule, der Realschule und am Gymnasium in Burglengenfeld (Oberpfalz)
  • 1987 - 93:           Kaplan in Regensburg / Herz Marien
  • 1993 - 96:           Promotionsstudium im Fach Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments und Pfarrvikar in Regensburg / Herz Marien
  • 9. Mai 1996:       Promotion zum Doktor der Theologie durch die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Regensburg
  • 1996 - 2003:       Habilitationsstudium im Fach Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments und Pfarrvikar in Regensburg / Herz Marien
  • 2003 - 2008:       Geistlicher Diözesanbeirat des KDFB im Bistum Regensburg (KDFB: 64.300 Mitglieder in 471 Zweigvereinen, Stand: August 2008)
  • 18. März 2005:   Erteilung der Lehrbefugnis für "Neutestamentliche Wissenschaften" und Ernennung zum Privatdozenten an der Universität Regensburg
  • WS 2005/06:       Lehraufträge für Einleitung und Exegese des NT an der Theologischen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (5 SWS)
  • SoSe 2006 - SoSe 2007: Jeweils ein Lehrauftrag für Einleitung des NT an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg (jeweils 2 SWS)
  • Seit September 2008: Professor für Katholische Theologie und Religionspädagogik (Schwerpunkt: Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments) an der Pädagogischen Hochschule Freiburg




  •     Neutestamentliche Pseudepigraphie
  •     Exegese neutestamentlicher Gleichnisse und Wundererzählungen
  •     Bibeldidaktik
  •     Interreligiöser Dialog, vor allem christlich-islamischer Dialog

Monographien:

  • Zeichen und Herrlichkeit.Die christologische Relevanz der Semeiaquelle in den Kanawundern Joh 2,1-11 und Joh 4,46-54 (Regensburger Studien zur Theologie, Bd. 51), Frankfurt am Main 1997. (Promotionsschrift)
  • In der Diskussion der diachronischen Entwicklung des Johannesevangeliums ist die Hypothese der Semeiaquelle ein zentrales Kontroversthema. Es stellt sich die Frage, ob und in welcher Form diese Hypothese einen angemessenen Lösungsweg für die Erklärung der Entstehung des vierten Evangeliums eröffnet. Als Textbasis dieser Studie dienen die beiden Kanawunder Joh 2,1-11 und Joh 4,46-54, die aus der Perspektive einer kommunikationsorientierten Textlinguistik analysiert werden. Sie führt zu der These, dass die diachronische Entwicklung dieser Zeichen durch das Modell einer korrigierenden und interpretierenden Entfaltung zu erklären ist: Die Semeiaquelle artikulierte die Messianität und Göttlichkeit Jesu und verstand die Zeichen Jesu als Argumentationsgrundlage für den Glauben an ihn. An dieser Konzeption nahm der Evangelist wichtige Veränderungen und Akzentverschiebungen vor.


  • Anamnese und Apostolizität.Der Zweite Petrusbrief und das theologische Problem neutestamentlicher Pseudepigraphie (Regensburger Studien zur Theologie, Bd. 64), Frankfurt am Main 2005. (Habilitationsschrift)
  • Zur Lösung des theologischen Problems neutestamentlicher Pseudepigraphie präsentiert diese Studie einen Ansatz, der sich aus der biblischen Kategorie der Erinnerung bzw. Anamnese ergibt. Die Analyse der hermeneutischen und theologischen Bedeutung dieser Kategorie und ihrer Verwendung im Zweiten Petrusbrief führt zu folgender These: Der pseudonyme Autor vergegenwärtigt in der Anamnese die heilsgeschichtliche Situation des Apostels Petrus, er wird gleichzeitig mit ihm und tritt anamnetisch an seine Stelle. Die Pseudepigraphie ist deshalb nicht nur «erinnerte Tradition», sondern auch «Mittel der Anamnese». Durch eine anamnetische Textinterpretation können somit Autorenschaft und Brief als Ausdruck anamnetischer Apostolizität verstanden werden.


Mitherausgeberschaften

  • Hermann Josef Riedl / Reinhard Wunderlich (Hrsg.): "Erwerbt euch Weisheit, …“ (Sir 51,25). Weisheit im Spiegel theologischer und pädagogischer Wissenschaft - Festschrift für Bernd Feininger (Übergänge. Studien zur Evangelischen und Katholischen Theologie/Religionspädagogik, Bd. 22), (Berlin u.a. 2013.
  • «Erwerbt euch Weisheit,…» (Sir 51,25). Diese Aufforderung aus dem Buch Jesus Sirach provoziert die Frage, was unter dem Begriff Weisheit zu verstehen ist und wie man Weisheit erwerben kann. Die Beiträge dieser Festschrift zu Ehren Bernd Feiningers widmen sich dieser Thematik aus unterschiedlichen theologischen und pädagogischen Blickwinkeln. Sie analysieren Weisheit aus der Perspektive der Bibel und des Koran, untersuchen weisheitliche Aspekte aus historisch-theologischer und systematisch-theologischer Sicht und entfalten weisheitliche Dimensionen in religionspädagogischer und religionsdidaktischer Perspektive.


  • Hermann Josef Riedl / Abdel-Hakim Ourghi (Hrsg.): Interreligiöse Annäherung. Beiträge zur Theologie und Didaktik des interreligiösen Dialogs (Übergänge. Studien zur Evangelischen und Katholischen Theologie/Religionspädagogik, Bd. 23), Berlin u.a. 2018.
  • Die Beiträge dieses Bandes dokumentieren die Umsetzung eines interreligiösen Forschungsprojekts an der Pädagogischen Hochschule Freiburg zum Thema «Interreligiöse Annäherung». Sie diskutieren die Frage, welche theologischen Argumente aus jüdischer, christlicher und islamischer Perspektive für den interreligiösen Dialog sprechen und wie dieser Dialog didaktisch umgesetzt werden kann.


  • Hermann Josef Riedl / Dorothee Schlenke (Hrsg.): Weihnachten. Theologische, kulturwissenschaftliche und religionspädagogische Perspektiven (Übergänge. Studien zur Theologie und Religionspädagogik, Bd. 25), Berlin u.a. 2020.
  • Die Weihnachtsvorlesung gehört zu den fest etablierten Veranstaltungen der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Jedes Jahr referieren Wissenschaftler*innen aus der Perspektive ihrer jeweiligen Disziplin zum Thema „Weihnachten". Der vorliegende Band dokumentiert eine Reihe dieser interdisziplinären Weihnachtsvorlesungen, präsentiert neue Beiträge und bildet so die gesellschaftlich-kulturelle Präsenz und Popularität des Weihnachtsfestes ab. Das Spektrum der Aufsätze reicht von theologischen Artikeln wie „Weihnachten im Alten Testament?" und „Weihnachten bei Martin Luther" bis zu kulturwissenschaftlichen Beiträgen wie „Weihnachtsszenen im Theater" und religionspädagogischen Aufsätzen wie „Der große Gott wird ein kleines Kind".

 

  • Mitherausgeber der Reihe "Übergänge. Studien zur Theologie und Religionspädagogik" zusammen mit Bernd Feininger und Reinhard Wunderlich (bis Band 24 mit dem Titel: Übergänge. Studien zur Evangelischen und Katholischen Theologie/Religionspädagogik)


Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden

  • „Singt Psalmen, Hymnen und geistliche Lieder!“ Biblische Leitlinien für die Kirchenmusik, in: Geistgegebene Lieder. Festschrift zum 125-jährigen Jubiläum der Kirchenmusikschule Regensburg, affiliiert der päpstlichen Hochschule für Kirchenmusik Rom, hrsg. v. Martin Kellhuber, Regensburg 1999, S. 23-36.
  • Der Seewandel Jesu Mk 6,45-52 parr. Eine Epiphanieerzählung und ihre textpragmatische Intention, in: SNTU 30 (2005) S. 5-17.
  • Die Parabel von den zehn Jungfrauen (Mt 25,1-13) im Kontext rabbinischer Gleichnisse, in: SNTU 33 (2008) S. 176-190.
  • Schöpfung im Neuen Testament, in: Schöpfung und Naturwissenschaft, in: Information und Material (2012/1), hrsg. v. Institut für Religionspädagogik der Erzdiözese Freiburg, S. 21-24.
  • „An mich zu denken ist süßer als Honig,…“ (Sir 24,20). Erinnerung als Weg zur Weisheit, in: „Erwerbt euch Weisheit,…“ ( Sir 51,25). Weisheit im Spiegel theologischer und pädagogischer Wissenschaft, Festschrift für Bernd Feininger, hrsg. v. Hermann Josef  Riedl und Reinhard Wunderlich (in: Übergänge. Studien zur Evangelischen und Katholische Theologie / Religionspädagogik, Band 22), Frankfurt am Main 2013, S. 101-118.
  • „Zeit eilt – teilt – heilt“. Verabschiedung von Bernd Feininger, in: ph-fr. Zeitschrift der Pädagogischen Hochschule Freiburg (2014/1) S. 48f.
  • Maria von Magdala begegnen – Interaktionale Bibelarbeit am Beispiel von Joh 20,11-18, in: Bibeldidaktik, in: Information und Material (2014/2), hrsg. v. Institut für Religionspädagogik der Erzdiözese Freiburg, S. 54-57.
  • Freundschaft – Geschwisterlichkeit – Harmonie. Papst Franziskus und sein Beitrag zur Theologie des interreligiösen Dialogs, in: Hermann Josef Riedl / Abdel-Hakim Ourghi (Hrsg.): Interreligiöse Annäherung. Beiträge zur Theologie und Didaktik des interreligiösen Dialogs (Übergänge. Studien zur Evangelischen und Katholischen Theologie/Religionspädagogik, Bd. 23), Berlin u.a. 2018, S. 105-144.
  • „Zwischen Jerusalem und Rom“. Ein Meilenstein im jüdisch-christlichen Dialog, in: Hermann Josef Riedl / Abdel-Hakim Ourghi (Hrsg.): Interreligiöse Annäherung. Beiträge zur Theologie und Didaktik des interreligiösen Dialogs (Übergänge. Studien zur Evangelischen und Katholischen Theologie/Religionspädagogik, Bd. 23), Berlin u.a. 2018, S. 157-180.
  • Zeichen im Johannesevangelium. Exegetische Analyse und didaktische Perspektiven, in: Wunder wirken, in: Information und Material (2019/1), hrsg. v. Institut für Religionspädagogik der Erzdiözese Freiburg, S. 16-23.
  • Die Weihnachtsgeschichten der Bibel – historisch-kritisch gelesen, in: Hermann Josef Riedl / Dorothee Schlenke (Hrsg.): Weihnachten. Theologische, kulturwissenschaftliche und religionspädagogische Perspektiven (Übergänge. Studien zur Theologie und Religionspädagogik, Bd. 25), Berlin u.a. 2020, S. 49-60. 


Beiträge in Schulbüchern

  • Textlinguistische Analyse: Die Heilung der gekrümmten Frau, in: Leben gestalten 3. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht am Gymnasium 9. und 10. Jahrgangsstufe, hrsg. v. Markus Tomberg, Stuttgart 2013, S. 18f.
  • Lernen an Biographien: Edith Stein, in: Leben gestalten 3. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht am Gymnasium 9. und 10. Jahrgangsstufe, hrsg. v. Markus Tomberg, Stuttgart 2013, S. 24.
  • Methode: Interaktionale Bibelarbeit, in: Leben gestalten 3. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht am Gymnasium 9. und 10. Jahrgangsstufe, hrsg. v. Markus Tomberg, Stuttgart 2013, S. 25.



Pastoralliturgische Beiträge

  • 3. Sonntag im Jahreskreis, in: Gottes Volk. Bibel und Liturgie im Leben der Gemeinde, Lesejahr C, Bd. 2 / 1992, S. 24-30.
  • 14. Sonntag im Jahreskreis, in: Gottes Volk. Bibel und Liturgie im Leben der Gemeinde, Lesejahr C, Bd. 5 / 1992, S. 56-64.
  • Hochfest Christkönigssonntag, in: Gottes Volk. Bibel und Liturgie im Leben der Gemeinde, Lesejahr C, Bd. 8 / 1992, S. 76-84.
  • 4. Fastensonntag, in: Gottes Volk. Bibel und Liturgie im Leben der Gemeinde, Lesejahr A, Bd. 3 / 1993, S. 40-47.
  • 31. Sonntag im Jahreskreis, in: Gottes Volk. Bibel und Liturgie im Leben der Gemeinde, Lesejahr A, Bd. 8 / 1993, S. 37-44.
  • Zum Erntedank. Vorschlag für die Predigt, in: Gottes Volk. Bibel und Liturgie im Leben der Gemeinde, Lesejahr A, Bd. 8 / 1993, S. 79-81.
  • 1. Fastensonntag, in: Gottes Volk. Bibel und Liturgie im Leben der Gemeinde, Lesejahr B, Bd. 3 / 1994, S. 17-24.
  • Sieben Predigten, in: Taufe – Trauung – Trauerhilfe. Kasualpredigten 5 (Der Prediger und Katechet. Sonderband), hrsg. v. Ludwig Mödl, München 1994: a) Der Beginn neuen Lebens, S. 24f; b) Mit allen Wassern gewaschen, S. 39f;  c)  Dem Herrn begegnen, S. 56-58; d) Versprechen – Vertrauen – Vergeben, S. 88f; e) Schlüssel zur Glückseligkeit, S. 140f; f) Ein plötzlicher Tod, S. 178f; g) Erlöst zum Paradies, S. 199f.
  • Predigt bei der Trauerfeier für den langjährigen Schriftleiter der Zeitschrift „Musica Sacra“, Herrn Dr. Franz A. Stein, in: Musica Sacra 119 (2 /1999) S. 66f.
  • Predigt zur Frauenwallfahrt „Christus stillt unseren Lebensdurst“ (Joh 4,5-42), in: Der Prediger und Katechet 148 (2009/5) S. 736-738.
  • Predigt „Die Bedeutung Ellen Ammanns für den KDFB“, in: Katholischer Deutscher Frauenbund, Diözesanverband Regensburg e.V. (Hg.): Ellen Ammann – engagiert aus Liebe zu Gott und den Menschen, Regensburg 2010, S. 10-13.


- Arbeitsgemeinschaft Katholischer Neutestamentlerinnen und Neutestamentler (AKN)

- Forum ehemaliger Studierender im Theologischen Studienjahr Dormition Abbey Jerusalem e.V.

- Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Freiburg e.V.

- Katholisches Bibelwerk Stuttgart e.V.

- Missio-Kommission des Erzbistums Freiburg (seit 2015: Vorsitzender der Kommission)

- Verein der Freunde der Benediktiner-Abtei auf dem Sion in Jerusalem e.V.


Zurück zur Übersicht