Dr. Markus Textor

Akademischer Mitarbeiter/Instructor

Abteilung Sozialpädagogik

Adresse/Raum
KG 5, Raum 315/ KA 005 (SBV-Büro)
 
Telefon +49 761 682-434
E-Mail markus.textor(at)ph-freiburg.de
Sprechstunde Auf Anfrage (online und vor Ort möglich).

Tagung am Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Sozialpädagogik, Pädagogische Hochschule Freiburg. In Kooperation mit der Université du Luxembourg, Institute for Social Research & Interventions sowie dem Arbeitskreis Subjektivierungsforschung

Tagung & Netzwerktreffen AK Subjektivierungsforschung 19.-20. September 2024

zum call for papers: 

www.fg-gender.de/veranstaltung-tagung-subjektivierung-und-soziale-arbeit-19-20-september/

Wir freuen uns auf Beiträge von Personen und Gruppen, die im Kontext der Sozialen Arbeit und anderer beteiligter Disziplinen forschen und dabei Bezüge zu subjektivierungstheoretisch informierten Diskursen herstellen. Es sind sowohl empirische als auch konzeptuelle Beiträge von Interesse.

Wir freuen uns über die Zusendung eines Abstracts (300-500 Wörter) bis zum 1. Mai 2024 an: subjektivierungundsozialearbeit@ph-freiburg.de


  • Akademischer Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft

B.A. Erziehungswissenschaft

BEW 236 Hilfen zur Erziehung

M. Ed. Höheres Lehramt an Beruflichen Schulen - Sozialpädagogik/Pädagogik und Psychologie an sozialpädagogischen Schulen

MEW 020 Vertiefung Fachdidaktik Sozialpädagogik

Studium generale

BEW 627 Erinnerungsarbeit als pädagogische Querschnittsaufgabe im postnationalsozialistischen Deutschland


  • Theorie und Geschichte der Sozialen Arbeit/Sozialpädagogik
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Sozialraumorientierung
  • Fachdidaktik für das Fach Pädagogik und Psychologie an sozialpädagogischen Schulen (PPSP)
  • macht- und diskriminierungskritische Perspektiven
  • insbesondere Rassismus- und Antisemitismuskritik
  • kapitalismuskritische Ansätze
  • geschlechterreflexive Ansätze
  • Racial Profiling und Polizeigewalt
  • Rassismuskritische Soziale Arbeit
  • Subjektivierung und Agency
  • Jugend- und Sozialraumforschung
  • Qualitative Sozialforschung

Publikationen 

Textor, Markus (2025/eingereicht): Agency im Kontext von Racial Profiling und Polizeigewalt. In: Odierna, Beatrice; Sökefeld, Martin (Hrsg.): Follow the Agency: Handlungsmacht als gemeinsames Thema ethnologischer Forschung und Sozialer Arbeit. Bielefeld, transcript.

Textor, Markus (2024): Jugendliche mit Rassismuserfahrungen im öffentlichen Raum. Anerkennungs- und aneignungstheoretisch informierte Perspektiven auf eine besonders vulnerable Gruppe. In: Middendorf, Tim; Parchow, Alexander (Hrsg.): Junge Menschen in prekären Lebenslagen – Theorien und Praxisfelder der Sozialen Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa. Online verfügbar (Open Access) unter: www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/produkte/details/52306-junge-menschen-in-prekaeren-lebenslagen.html

Textor, Markus (2024/i.E.): Racial Profiling und die Rolle der Polizei bei der ideologischen (Re-)Produktion der Nation. In: Lieb, Daniel; Kemanik, Anna; Schorr, Sophia; Emmerich, Marcus; Engelmann, Sebastian (Hrsg.): Ambivalente Identitäten. Rassistische, klassistische, nationalistische Verhältnisse als erziehungswissenschaftliche Herausforderung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa. Online verfügbar (Open Access) unter: www.beltz.de/fachmedien/erziehungswissenschaft/produkte/details/50962-ambivalente-identitaeten.html

Textor, Markus (2023): Racial Profiling und Polizeigewalt. Erfahrungen, Handlungsfähigkeit und Widerstand jugendlicher Betroffener. Bielefeld: transcript. Online verfügbar (Open Access) unter: www.transcript-verlag.de/978-3-8376-6804-9/racial-profiling-und-polizeigewalt/

Textor, Markus (2022): Racial Profiling als sozialpädagogische Herausforderung. In: Sozialmagazin. Die Zeitschrift für Soziale Arbeit 47, H. 3, S. 60–66. Online verfügbar unter: www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/zeitschriften/sozialmagazin/artikel/49104-racial-profiling-als-sozialpaedagogische-herausforderung.html

Heite, Catrin; Textor, Markus; Tischhauser, Annina (2022): Rassismus und Rassismuskritik in Sozialer Arbeit. Zeitschrift der Schweizerischen Gesellschaft für Soziale Arbeit. Heft Nr. 29. Zürich: Seismo Verlag. Online verfügbar (Open Access) unter: szsa.ch/ojs/index.php/szsa-rsts/article/view/260/257. (double-blind peer reviewed).

Textor, Markus (2021): Toxische Männlichkeit. Ein kritischer Begriff für das Patriarchat? In: iz3w Informationszentrum 3. Welt. Heftausgabe 387 (Nov/Dez. 21). Online verfügbar unter: www.gwi-boell.de/de/2021/11/11/toxische-maennlichkeit.

Textor, Markus (2020): Racial Profiling betrifft auch Mädchen. In: blog interdisziplinäre geschlechterforschung, 21.01.2020, www.gender-blog.de/beitrag/racial-profiling-maedchen.

Textor, Markus; Anlaş, Tolga (2018): Rassismuskritische Soziale Arbeit. In: Beate Blank, Süleyman Gögercin, Karin E. Sauer & Barbara Schramkowski (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft. Grundlagen - Konzepte - Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS, S. 315-324.

Textor, Markus (2018): Kritische Männlichkeit. Eine theoretische Hinführung zu einer praktischen Perspektive. queerfem.de/wp-content/uploads/2018/10/DOKUKritischeM%C3%A4nnlichkeit_MarkusTextor-1.pdf.

Textor, Markus (2014): Rassismus und Diskriminierung in der Migrationsgesellschaft. Eine qualitative Studie im Jugendamt. hses.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/242.


Vorträge (Auswahl)

“How to do good qualitative research with teenagers affected by racial profiling and police violence” – gehalten am 28.06.24 an der University of Milan-Bicocca im Rahmen der der 2nd international conference of the Association of European Qualitative Researchers in Psychology.

"What is Ideology - and how to use the concept in research?” – Gehalten am 14.05.24 beim Pint of Science Festival Freiburg 2024.

"Racial Profiling and Police violence - Perspectives informed by subjectivation theory" – Gehalten am 28.09.23 an der CAU Kiel im Rahmen der internationalen Konferenz Diversity and Difference - Studies in Subjectivation.

"Männlichkeiten kritisieren – aber wie?" - Gehalten am 29.06.23 im Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart.

"Racial Profiling, Polizeigewalt und Handlungsfähigkeit im Kontext Sozialer Arbeit" - Gehalten am 17.02.23 an der LMU München im Rahmen der Tagung "Follow the agency".

"Kritik der Männlichkeit im Fußball und darüber hinaus" - Gehalten am 03.12.22 im BVB-Lernzentrum (Westfalenstadion) Dortmund.

"Racial Profiling und Polizeigewalt. Zur aktuellen Bedeutung von ‚Rasse, Klasse, Nation‘" - Gehalten am 01.07.22 an der Universität Tübingen im Rahmen der Tagung „Ambivalente Identitäten – erziehungswissenschaftliche Perspektiven auf Rasse, Klasse und Nation“.

"Das Ding mit der toxischen Männlichkeit" - Gehalten am 17.05.21 im Forum 3 Stuttgart.

"Racial Profiling und rassistische Polizeigewalt" - Gehalten am 30.10.20 im Bürgersaal des Rathauses Singen.

„Kritische Männlichkeit: Von der Theorie zur Praxis und umgekehrt“ – Gehalten am 21.07.19 in der Weissenburg e.V. Zentrum LSBTTIQ Stuttgart im Rahmen der CSD-Kulturwoche.

„Antiisraelischer Antisemitismus - Analyse, Geschichte, Gegenwart: Beispielhafte Vorfälle aus Ba-Wü“ – Gehalten am 09.07.19 in der israelitischen Gemeinde Freiburg im Rahmen des Netzwerktreffens gegen Antisemitismus Baden-Württemberg.

„Rassismuskritische Soziale Arbeit. Rassismus verunmöglichen - Sprechen über Rassismus ermöglichen“ – Gehalten am 13.09.18 auf dem 4. Internationaler Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Soziale Arbeit (SGSA) an der école d’études sociales et pédagogiques in Lausanne.

 „Beratung und Unterstützung als ethischer Auftrag - Die Arbeit der Antidiskriminierungsstelle in Esslingen“ – Gehalten am 19.06.18 an der Hochschule Esslingen im Rahmen der Ringvorlesung „Ethische Aspekte aktueller Zeitfragen“ gemeinsam mit Alexa Conradi.


Juli 2024 - Gastdozentur am Department of Social Work an der University of South Dakota (Standort Sioux Falls) im Rahmen des BMBF-Programms Lehramt International (L!NT).

Juni 2024 - Lehraufenthalt (teaching mobility) am Department of Social Work der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) in Trondheim. 

April 2023 - Promotion (Dr. phil.) im Fach Erziehungswissenschaft an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Titel der Dissertation: Racial Profiling und Polizeigewalt - Erfahrungen, Handlungsfähigkeit und Widerstand jugendlicher Betroffener. [Preis für die herausragende Dissertation der Fakultät für Bildungswissenschaften im Jahr 2023].

seit Mai 2022 - Anstellung beim Jugendhilfswerk Freiburg e.V. in Teilzeit. Tätigkeitsfeld: Sozialpädagogische Familienhilfe

seit Oktober 2020 - Akademischer Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaften, Abteilung Sozialpädagogik

April 2020 - März 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Evangelischen Hochschule Freiburg, Fachbereich Soziale Arbeit

2016 – 2020 Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung

2016 – 2020 Lehraufträge an der Pädagogischen Hochschule Freiburg

2014 – 2020 Anstellung als Sozialpädagoge bei der Paulinenpflege Winnenden e.V. in Teilzeit. Tätigkeitsfelder: Ambulante Kinder- und Jugendhilfe; Sozialpädagogische Arbeit an einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) mit Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung (ehemals: Schule für Erziehungshilfe)

2014 – 2021 Gründung der und Mitarbeit in der Antidiskriminierungsstelle Esslingen (ADES). Weiterbildung in Antidiskriminierungsberatung (ADVD zertifiziert).

2013 – 2014 Anstellung beim Landkreis Ludwigsburg. Tätigkeitsfeld: Mobile Jugendarbeit

2013 Master of Arts (M.A.) in Soziale Arbeit an der Hochschule Esslingen. Schwerpunkt des Studiengangs: Empirische Sozialforschung und Planung sozialer Dienstleistungen

2011 Bachelor of Arts (B.A.) in Soziale Arbeit an der Hochschule Esslingen

Zurück zur Übersicht